• Nov 6 2022 - 17:45
  • 27
  • Lesezeit : 2 minute(s)

Schüler treffen Imam Chamenei am Tag der Studenten

„Einige Leute denken, dass Amerika eine unantastbare Macht ist, obwohl es ziemlich verwundbar ist. Diesen Studenten und Studentinnen gehört die Zukunft“, erklärte Seyed Ali Chamenei, der Oberste Führer der Islamischen Revolution, am Mittwoch.

Schüler treffen Imam Chamenei am Tag der Studenten

„Einige Leute denken, dass Amerika eine unantastbare Macht ist, obwohl es ziemlich verwundbar ist. Diesen Studenten und Studentinnen gehört die Zukunft“, erklärte Seyed Ali Chamenei, der Oberste Führer der Islamischen Revolution, am Mittwoch.

Am Vorabend des 4. November, der als Studententag und Tag des Kampfes gegen die Arroganz der Welt bezeichnet wird, traf sich der Oberste Führer der Islamischen Revolution des Iran, Ayatollah Seyed Ali Chamenei, am Mittwoch mit einer Gruppe iranischer Studenten in Teheran.

„Der 13. Aban ist ein historischer Tag. An diesem Tag geschahen Ereignisse, die nicht vergessen werden können und nicht vergessen werden sollen“, betonte Ali Chamenei.

Er betrachtete den 13. Aban als Zeichen des Bösen und der Niederlage Amerikas.

„Die USA präsentieren die Beschlagnahme des Spionagenests als Beginn ihres Zusammenstoßes mit dem iranischen Volk. Sie lügen. Der Zusammenstoß zwischen dem Iran und den USA begann mit dem Staatsstreich am 19. August 1953. Warum haben sie eine Regierung gestürzt, die durch Wahlen des Volkes an die Macht gekommen ist?”, fügte er hinzu.

„Die Massadegh-Regierung war eine nationale Regierung. Das Problem mit den Westlern war nur die Frage des Öls. Die Amerikaner verschworen sich gegen Mossadegh und schufen einen Staatsstreich. Sie verhafteten Mossadeqh und sein Gefolge und alle anderen. Einige wurden später hingerichtet, andere für viele Jahre inhaftiert“, sagte er.

„Unser Kampf mit den Amerikanern begann an diesem Tag. Jetzt sagen amerikanische Politiker mit völliger Heuchelei und Schamlosigkeit, dass wir die iranische Nation unterstützen!“, fuhr Khamenei fort.

Bei diesem Treffen sind der Bildungsminister, Studenten verschiedener ethnischer Gruppen und Artin Saraidaran, einer der Überlebenden des Terroranschlags in Shiraz, dessen Familienmitglieder bei diesem Vorfall den Märtyrertod starben, anwesend.

Der 13. Aban (4. November) im Iran wird als nationaler Tag zum Kampf gegen Weltimperialismus und auch als Tag der Schüler gefeiert und als Symbol des Widerstandes und Sieges des iranischen Volkes gegen den Weltimperialismus betrachtet.
Die Teilnehmer an 13. Aban-Fußmarsch riefen Parolen wie „Tod über USA“, um Hass auf die hegemonialen Mächte der Welt zu zeigen und die Einhaltung der Ideale von Imam Chomeini, dem Gründer der Islamische Revolution im 1979, zu beweisen.

Am 4. November 1979 stürmten iranische Studenten die US-Botschaft in Teheran. Am 4. November 1978 wurde eine Gruppe iranischer Schulkinder und Studenten von Sicherheitskräften getötet, als sie gegen den Schah von Iran protestierten.

Berlin Germany

Berlin Germany

Bilder

Schreiben Sie Ihr Kommentar.

Text eingeben und Enter drücken

Schriftgröße:

:

:

: